Schmerztherapie Leipzig | Heilpraktikerin Liana Kitschke
15614
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15614,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-theme-ver-16.6,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
 

Schmerztherapie

Endlich wieder schmerzfrei durch alternative Methoden

Schmerztherapie

Mehr als ein Viertel aller Deutschen leidet unter langanhaltenden oder wiederkehrenden Schmerzen z.B. durch entzündete Gelenke – und den damit verbundenen körperlichen Einschränkungen im Alltag. Ein erholsamer Schlaf wird häufig nahezu unmöglich, die Stimmung der Betroffenen verschlechtert sich, sie wirken gereizt.

 

Schmerzen sind und bleiben eine Herausforderung für den Patienten, gerade weil sie oft nicht vollständig gelindert werden können. Die konservative Schmerztherapie besteht in der Regel aus der Gabe von Schmerzmitteln. Doch diese sind keine Dauerlösung, denn sie lindern zwar den Schmerz, aber belasten dafür die Organe. Ein dauerhafter und unkontrollierter Schmerzmittelgebrauch kann u.a. zu Magen-Darm-Beschwerden oder Nierenschäden führen.

 

In meiner Praxis gehe ich anders an den Schmerz heran und kann mit der Mesotherapie, der Carboxytherapie oder der PRP-Eigenbluttherapie die bestehenden Behandlungsmaßnahmen sinnvoll ergänzen oder sogar ablösen.

Heilpraktiker Leipzig

Mesotherapie

Mesotherapie bei Arthrose und Schmerzen

In Deutschland leiden etwa fünf Millionen Menschen unter Arthrose, einer durch Knorpelschaden bedingten Knochenveränderung. Patienten verlieren dabei meist die Fähigkeit, sich frei zu bewegen, da sich das betroffene Gelenk entzündet, anschwillt und schmerzt. Arthrose tritt vorwiegend an den Händen, Hüften und Knien auf, aber auch andere Gelenke können betroffen sein.

 

Diese schmerzhafte Erkrankung wird in der Regel konservativ mit Medikamenten behandelt, wobei die Entzündung und damit die Schmerzen und Einschränkungen minimiert werden sollen. Tabletten und Tropfen können aber viele Nebenwirkungen wie z.B. Magenentzündungen und -blutungen sowie Risiken für das Herz-Kreislaufsystem haben. Spritzen mit Hyaluronsäure, die direkt in das betroffene Gelenk injiziert werden, sind schmerzhaft und können zu Gelenkeinblutungen oder Infektionen führen. Hilft die konservative Therapie dem Patienten nicht, bleibt meist nur noch der operative Eingriff.

Ein weiterer Ansatz kann die Mesotherapie sein. Sie verläuft so gut wie schmerzfrei und hat keine bis kaum Nebenwirkungen. Der Unterschied: Die Wirkstoffmischung wird nicht in das erkrankte Gelenk gespritzt, sondern in die Haut darüber. Durch die spezielle Injektionstechnik entstehen in der Haut kleine Wirkstoffdepots, die die heilenden Mittel nach und nach an die Umgebung abgeben. Die Linderung tritt in der Regel schnell ein und es kann eine langanhaltende Besserung erreicht werden. Die Behandlung dauert nur ein paar Minuten und erfolgt anfänglich einmal pro Woche. Um den Effekt zu erhalten, sollte die Mesotherapie dann alle drei Monate wiederholt werden.

 

Die Vorteile sind vielfältig: Der Körper wird nicht belastet, Schmerzen und Entzündungen können gelindert werden, der Schmerzmittelverbrauch lässt sich in der Regel reduzieren. Ein operativer Eingriff kann durch die Mesotherapie verschoben oder sogar ganz vermieden werden.

Mesotherapie bei Sportverletzungen und Beschwerden durch Fehlhaltungen

Obwohl Sport sehr gesund ist, birgt er auch Gefahren für Stürze oder Zusammenstöße. Sportverletzungen und -unfälle wie Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen oder Sehnenrisse können schmerzhaft und langwierig sein. Aber auch zu wenig Bewegung kann problematisch werden: Rückenschmerzen und Nackenschmerzen oder -verspannungen – wie sie durch stundenlange Arbeit am PC auftreten können – schränken das Wohlbefinden ebenfalls ein.

Für die Behandlung von akuten Verletzungen, Überlastungsschäden und Auswirkungen von Fehlhaltungen kann die Mesotherapie optimal eingesetzt werden. Sie hilft dabei, die Schmerzen zu stillen, die Regeneration zu fördern sowie Entzündungen entgegenzuwirken. Gegebenenfalls kann die Mesotherapie mit anderen Behandlungen kombiniert werden.

Mesotherapie als Insektenschutz

Vor allem im Sommer können Insekten aller Art sehr aufdringlich werden. Ihre Stiche und Bisse sind zwar meist ungefährlich, jedoch führen sie zu einem unangenehmen Juckreiz. In manchen Fällen treten auch Allergien, Entzündungen und bleibende Narben auf.

Wer eine Alternative zu Mückennetzen sowie chemischen Insektensprays- und -cremes sucht, kann sich mit der Mesotherapie behandeln lassen. Im Normalfall reicht eine Behandlung für sechs Wochen.

Carboxytherapie

Carboxytherapie / Quellgastherapie

Bei der Carboxytherapie wird keine Wirkstoffkombination unter die Haut gespritzt, sondern Kohlendioxid, ein farb- und geruchsloses Gas. Es steigert die Mikrodurchblutung und verbessert die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung in Gewebe und Zellstoffwechsel. Körpereigene Wachstumsfaktoren werden freigesetzt und neue kleine Gefäße gebildet.

Die durchblutungsfördernde Wirkung der Carboxytherapie wird zur Verbesserung der Wundheilung, zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit sowie zur lokalen Schmerztherapie genutzt. Weiterhin kommt die Quellgastherapie auch in der ästhetischen Medizin zum Einsatz. Die angeregte Mikrozirkulation verbessert die Hautelastizität, die Hautdichte sowie den Kollagengehalt. So lassen sich Falten und Alterungserscheinungen der Haut sowie Tränensäcke, Augenringe, Schwangerschaftsstreifen und Narben behandeln.

PRP-Therapie

PRP gegen Schmerzen

Die Behandlung mit plättchenreichem Plasma kann gezielt zur biologischen Schmerztherapie eingesetzt werden. Schultern, Arme/Ellenbogen, Hüftgelenke, Handgelenke, Knie und Fußgelenke mit Arthrose, Überlastungsschäden oder Sportverletzungen können auf diese Weise behandelt werden.

Im PRP fördern viele Wachstumsfaktoren Regeneration und Stärkung der Körperzellen und können damit auch die Schädigung des Knorpels verhindern.