Biologische Zelltherapie - Liana Kitschke - Heilpraktiker Leipzig
15454
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15454,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-theme-ver-16.6,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
 

Biologische Zelltherapie

Zur Optimierung Ihres Organismus und Ihrer Gesundheit

Heilpraktiker Leipzig

Biologische Zelltherapie

Unsere Körperzellen produzieren rund 20.000 Eiweiße (Proteine) und sind dadurch in der Lage, notwendige Stoffwechselfunktionen durchzuführen. Die Proteine sind sozusagen als Motoren des Stoffwechsels anzusehen, sie treiben ihn an und können gezielt chemische Reaktionen hervorrufen. Sie geben unseren Zellen Form sowie Stabilität und bilden winzige Fasern aus, die die notwendigen Substanzen für den Zellstoffwechsel transportieren.

 

Die Baupläne für die Eiweiße stellen unsere Gene. Sie liegen im Zellkern jeder Zelle auf der DNA (Desoxyribonukleinsäure). Der Körper fertigt immer und immer wieder Abschriften dieser Baupläne an. In Form der RNA (Ribonukleinsäure) sind jene imstande, an jede Stelle der Zelle zu gelangen und den Aufbau der nötigen Proteine zu starten. Die RNA sorgt dafür, dass Informationen über die Zellen, die im Zellkern gespeichert sind, richtig umgesetzt werden.

 

Mit zunehmendem Alter reduziert sich die Anzahl der RNA, es drohen degenerative Leiden, chronische Erkrankungen sowie vorzeitige Alterungsprozesse, weil unser Körper sich nicht mehr ausreichend regenerieren kann.

Möglichkeiten und Behandlungsspektrum der biologischen Zelltherapie

Zellextrakte

Die Injektionstherapie mit Zellextrakten, die biologisch aktive und organspezifische Ribonukleinsäuren enthalten, kann dabei helfen, die Zellregeneration einzuleiten, den gestörten Zellstoffwechselprozess zu regenerieren, was einer ganzheitlichen Behandlung chronischer und degenerativer Erkrankungen zugutekommen kann. So können z.B. Arthrose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Durchblutungsstörungen, Immunstörungen, Lebererkrankungen, neurologische Erkrankungen, Hautleiden, Demenz, chronische Müdigkeitssyndrome, Bandscheibenbeschädigungen, Tinnitus oder Augenerkrankungen gelindert werden.

Außerdem können Allergien und Infektanfälligkeiten minimiert werden.

Personen jeden Alters können mit der Injektionstherapie behandelt werden. Die Wirkung setzt nicht schlagartig ein, sondern entwickelt sich erst langsam während der Behandlung.

 

Welche Art der Therapie Sie benötigen, kläre ich nach einem ausführlichen Gespräch und einer angemessenen Anamnese. Ich berate Sie und erstelle Ihnen eine individuell auf Sie zugeschnittene Behandlung.

Ausleitungstherapie

Grundsubstanz / Pischinger-Raum

Um den Mechanismus der bei mir in der Praxis angebotenen Ausleitungsverfahren zu verstehen, sollten Ihnen zuerst Aufbau und Funktion der Grundsubstanz erklärt werden. Der Begriff Grundsubstanz (oder auch Pischinger-Raum) geht auf den Wiener Histologen und Embryologen Prof. Dr. Alfred Pischinger (1899 – 1983) zurück.
Er besagt, dass sich alle Veränderungen im Körper im Bindegewebe abspielen, das ein hochvernetztes und auf Körperflüssigkeiten beruhendes System darstellt.

 

Der Pischinger-Raum ist eine Funktionseinheit, die sich aus der Gefäßendstrombahn (Kapillaren, Arteriolen und Venolen), den Bindegewebszellen und dem Axon (dem Ende der Nervenzelle) zusammensetzt. Weiterhin gehören die Lymphbahnen zu diesem System. Die Grundsubstanz durchzieht die Räume des Organismus, die zwischen den Zellen liegen. In manchen Geweben nimmt sie mehr Raum ein, in anderen weniger.

 

Die Grundsubstanz gilt als Transitstrecke für alle Stoffe und Informationen. Sie versorgt die Zellen mit lebensnotwendigen Nährstoffen und ist zudem für den Abtransport von Abbau- und Abfallprodukten aus dem Stoffwechsel zuständig. Läuft hier alles reibungslos, ist die Funktionsfähigkeit von Zellen und Organen gewährleistet.

Die Grundregulation kann durch ungesunde Ernährung, viele Umweltgifte, einen erhöhten Medikamentenkonsum, elektromagnetische Felder und Stress beeinträchtigt werden.

 

Die Folgen: Zellen und Gewebe werden nicht mehr ausreichend versorgt und anfallende Stoffwechselprodukte nicht genügend ausgeschieden oder abtransportiert. Gift- und Schlackenstoffe können sich vermehrt im Körper einlagern, wodurch es zu einer sogenannten Regulationsstarre kommen kann. Daraus können bestimmte Krankheitsbilder und Beschwerden resultieren: Schlafstörungen, körperliche und geistige Leistungsminderung, Verstimmungen, Ängste und Depressionen sowie Schmerzen. Auch Allergien, Immunschwächen, Stoffwechselerkrankungen oder Rheuma können durch Störungen im Pischinger-Raum hervorgerufen werden.

 

Die Grundregulation nach Prof. Dr. Pischinger kann durch die naturheilkundliche Therapie verbessert und wiederhergestellt werden, indem die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden. Sie entfernt Blockaden im Pischinger-Raum und versucht, eine langfristige Umstimmung zu erreichen. Informationen und Abläufe gebe ich Ihnen gerne in meiner Praxis.

Aderlass

Hildegard von Bingen (1098 – 1179), eine Benediktinerin, Äbtissin, Dichterin, Komponistin und Universalgelehrte, war eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des Mittelalters. In der römisch-katholischen Kirche wird sie als Heilige und Kirchenlehrerin verehrt. Sie prägte entscheidend die Naturheilkunde und schwor z.B. auch auf den Aderlass als hervorragendes Mittel, um das Immunsystem umzustimmen und zu stärken.

 

Hierbei wird Venenblut mit einer größeren Kanüle (in der Regel zwischen 70 ml und 180 ml) entnommen. Die Therapie soll bis zu 6 Tage nach Vollmond durchgeführt werden. Dies ist eine besondere Mondphase, die alle Ausleitungen des Körpers fördern soll.

Bis heute hat sich diese Therapie bewährt und wird z.B. eingesetzt, um Neurodermitis, Allergien, Akne, Gicht, Rheuma und Depressionen zu heilen oder zu lindern. Ebenfalls kann der Aderlass zur Hormonregulation, bei Schlafstörungen oder als unterstützende Therapie nach Krebsoperationen durchgeführt werden. Ein- bis zweimal jährlich kann der Aderlass zur Gesunderhaltung und Entgiftung durchgeführt werden. Er verbessert die Fließeigenschaft des Blutes und reguliert die Bluteisenwerte.

Bei Fragen hierzu stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!

Schröpfen

Das Schröpfen stammt aus der traditionellen chinesischen Medizin und gilt als effektive naturheilkundliche Behandlung zur Bekämpfung von Entzündungen, Schmerzen des Muskel- und Bewegungsapparats, Arthrose sowie als Reflexzonentherapie bei inneren Erkrankungen.

 

Hierzu erzeuge ich mit sogenannten Schröpfköpfen (Glasgefäßen) an bestimmten Bereichen (Reflexwegen) einen Unterdruck auf der Haut. Dadurch wird das darunterliegende Gewebe (Muskeln, Bänder, Sehnen etc.) hochgezogen. Es entsteht ein starker Reiz, der die örtlichen und allgemeinen körpereigenen Heilkräfte aktiviert.

 

Gleichzeitig kommt es zu einer verstärkten Durchblutung des behandelten Bereichs. Dadurch wird der Stoffwechsel angeregt und Stoffe, die Schmerzen und Krämpfe verursachen können, werden schneller ausgeschieden. Zusätzlich kommt es zu einer Lockerung der Strukturen. Zudem kann ein entzündungshemmender Effekt eintreten.

 

Mit dem Schröpfen möchte ich die Selbstheilungskräfte Ihres Organismus in Gang setzen und stärken. Kontaktieren Sie mich, wenn Sie einen Termin ausmachen oder weitere Informationen zum Schröpfen bekommen möchten.

Heilpraktiker Leipzig